Astrid Rieder trans-Art

top

4. Zeichenphase
3. Zeichenphase
2. Zeichenphase
1. Zeichenphase
Finales Werk nach vier Durchgängen
4. Zeichenphase

Liebe Umtriebige der Wanderbleibe!

Es freut mich sehr, dass Sie sich für die Trans Art Performance „Come and join“ hier in meinem Atelier anlässlich der Wanderbleibe entschlossen haben.

Ich bin Bildende Künstlerin, mein Name ist Astrid Rieder, mein Titel Trans Art Künstlerin.

Was macht eine Trans Art Künstlerin, werden Sie sich fragen? Ich zeichne und male sehr gerne zu Neuer Musik und arbeite deshalb sehr viel mit Komponistinnen, die heute leben und arbeiten, zusammen.

Es bereitet mir nicht nur sehr viel Freude, sondern ich erlebe immer öfter, dass durch den Zeichenvorgang die Neue Musik immer besser vom Publikum verstanden wird.

Das Publikum erfährt beim Beobachten, Mitzeichnen und Hören eine Zunahme des Erlebten. Das nennt man Trans Art!

Jetzt sind Sie liebes Publikum eingeladen zu der Komposition Rappresentatione musikale für Streichquartett ( 2 Geigen, Bratsche, Cello) und Klavier „... und wärs auch nur im Traum“ aus dem Jahre 2009 zu zeichnen. Als Grundlage diente dem Komponisten „die Traumnovelle“ von Arthur Schnitzler.

Michael Mautner meint dazu selber: Zitat: „Rappresentazione bedeutet Darstellung, Aufführung, hier im Sinne von Verwandlungen  von Äußerlichkeiten und Umgebungen durch innere Bewegtheit. Musik wird Theater, eine Handlung wird zu einer klanglichen Begebenheit.“ Zitatende.

Die »Traumnovelle« ist eine Prosaerzählung des österr. Schriftstellers Arthur Schnitzler. Das Werk, dessen Handlung zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Wien angesiedelt ist, erschien erstmals vollständig im Jahre 1926.

Im Mittelpunkt der Geschehnisse stehen der Wiener Arzt Fridolin, seine Ehefrau Albertine, sowie die gemeinsame 6-jährige Tochter. Der Leser begleitet das Ehepaar über zwei Tage hinweg bei dem immer schwieriger werdenden Versuch, Eheleben und private Erfüllung miteinander zu vereinen.

Michael Mautner hat nun die „Traumnovelle“ von Arthur Schnitzler nicht 1:1 musikalisch dargestellt, sondern es wurden einzelne Teile der Novelle als Inspiration genutzt.

Das Musikstück besteht aus 5 Teilen, wobei der 1. und der 5. eine Art Rahmenhandlung bilden, wo Fridolin und Albertine miteinander sprechen.

Der 2. Teil schildert den Traum Fridolins, der bei einem gemeinsamen Dänemark Urlaub eine Begegnung mit einem Mädchen bei der Badehütte zum Inhalt hat.

Der 3. Teil schildert den Traum Albertines in Dänemark und die Begegnung mit dem dänischen Offizier.

Sind Teil 2 und 3 Schilderungen von Träumen der beiden Eheleuten, handelt es sich im Teil 4 um eine richtige Begebenheit, die Fridolin mit seinem Freund, dem Pianisten Nachtigall, in einer geschlossenen Gesellschaft erlebt. Der Eintritt in die geheime Welt ist laut. Bald gewöhnt sich der ungeladene Besucher an die fremde Umgebung. Zitate werden wach: man hört festliches Barock. Nach einem heftigen Akzent (wie ein Erwachen) blitzen Walzerträume durch das Ambiente. Das Klavier, durchwegs im Vordergrund, scheint deplatziert, gleichsam nicht eingeladen zum Konzert. Auch ein rasendes Finale mit repetitiven Exzessen bleibt unbedankt. Es bleibt nur der Abbruch.

Der Schlussteil dieser musikalischen Darstellung ist wie gesagt ähnlich dem Beginn.

Michael Mautner ist Komponist und Dirigent, Wissenschaftler, komponiert auch Filmmusik, ist Herausgeber vieler Artikel über Musik und ist musikalischer Direktor des Rabenhoftheaters.

Liebes Publikum, ich lade Sie ein in die Musik rein zu hören, und wenn Sie an dieser Wand dazu zeichnen wollen, nehmen Sie  das vorbereitete Zeichenmaterial und beginnen die Töne auf das Papier fließen zu lassen.

Das Musikstück dauert 19 min.